> Zurück

Vereinsausflug 2021

04.09.2021

Am Samstagmorgen 4. September fuhren 36 Reiselustige von Hellbühl Richtung Ostschweiz. Erste Etappe war der Walensee, bevor die Reise via Landquart am Sonntag in die Glarner Berge führte.

Wie schön ist doch unsere Schweiz, insbesondere wenn das Wetter solche Tage präsentiert wie am vergangenen Wochenende. Der zweitägige Ausflug der Feldmusik Hellbühl führte die Musikantinnen und Musikanten auf der ersten Etappe mit dem Reisecar nach Weesen am Walensee. Bethli aus dem Fanfarenregister war für die erste Wanderetappe von Weesen nach Betlis verantwortlich. Bei schönstem Wetter wurde den Hellbühler-Wanderern ein Rucksack-Apéro am See geboten. Mit dem Schiff gings anschliessend ins 40-Seelendorf Quinten, in welchem ein Zmittag im Restaurant Seehus verköstigt wurde. Nach einem Dorfrundgang gings mit dem Schiff nach Walenstadt wo der Reisecar bereits wieder bereitstand. Nächste Station war das Fläscher Bad in welchem eine spannende Weindegustation die Teilnehmenden erwartete. Das Fläscher Bad ist seit 1974 ein imposantes Weingut. Der Winzer Hanspeter Hermann hat zu diesem Zeitpunkt die alten Gemäuer des ehemaligen Bades ausgebuddelt und zu einem heimeligen Grotto ausgebaut.

Vor dem Nachtessen in Landquart wurde die Unterkunft im Plantahof bezogen. Die grosszügige Schulanlage war unbewohnt, so dass dem gemütlichen Beisammensein mit Musik und Gesang bis in die frühen Morgenstunden nichts im Wege stand. Die Klänge der drei Alphörner von Aschi, Beeri & Glöggli füllten am Morgen den Innenhof der Landwirtschaftsschule. Die Führung durch den Betriebsleiter machte aus den Teilnehmenden Experten in der Viehzucht sowie im Obstbau.

Die Reise ging anschliessend weiter ins Glanerland. In Elm wurde vom Reisecar ins Postauto umgestiegen mit welchem die kurvenreiche Bergfahrt hinauf zur Skihütte Obererbs vonstattenging. Mit gutem Schuhwerk wurde anschliessend die Höhenweg-Wanderung nach Ampächli unter die Füsse genommen. Im Älpli wurde die Wandergruppe bereits vom Grill- & Salatbuffet erwartet. Das Alphorntrio zeigte sein ganzes Können auch in den Glarner Bergen. Bis hoch zum Martinsloch waren die warmen Klänge zu vernehmen. Zu guter Letzt liessen es sich die Mutigen nicht nehmen, mit dem Mountain-Car den Berg herunterzusausen.  An dieser Stelle gebührt dem Fanfarenregister ein Dankeschön für die wunderbare Organisation.